RECHT UND PFLICHT ZUM WIDERSTAND


Ungehorsam und Widerstand als Lehre aus der Geschichte      Typologie der Widerstandskämpfer       Das geltende deutsche Recht       Kritik an der Notstandsgesetzgebung       Was Menschsein bedeutet       "Es gibt nur ein Recht"       Anmerkungen und Literatur

Generalstaatsanwalt Dr. Fritz Bauer hielt seine letzte große öffentliche Rede, in der Münchner Ludwigs Maximilan Universität im Juni 1968. Blinder Glaube an die vermeintliche Richtigkeit staatlichen Handelns und mangelnde Zivilcourage, das war aus seiner Sicht der Boden, in dem nationalsozialistisches Denken und Handeln Wurzeln schlagen und sich ausbreiten konnten.

Bauer traf damit die reaktionären Eliten an ihrer empfindlichen Stelle und zog sich ihre niemals endende Feindschaft zu. Sie, die der Weimarer Demokratie nie etwas abgewinnen konnten, die Hitler in den Sattel geholfen hatten und nach dessen Ende bald wieder obenauf waren, sie hatten an einer ernsthaften Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und dem Thema Menschenrechte, zu denen Bauer das Widerstandsrecht rechnete, kein Interesse.

Kurt Nelhiebel, Auf dem Boden des Grundgesetzes, 1966

Fritz Bauer, der soziale Demokrat, störte sie beim reibungslosen Wiederaufbau, er predigte Liebe anstelle von Krieg und Gewalt. Dass er mit dem Remer-Prozess 1952 ein historisch verbrieftes Recht auf Widerstand neu vergegenwärtigt hatte, empfanden reaktionäre und konservative Kräfte als Niederlage, Vorträge über das Thema „Ungehorsam und Widerstand in Geschichte und Gegenwart“ waren ihnen ein Gräuel. 

Genau mit diesem Thema wandte sich Generalstaatsanwalt Dr. Bauer jedoch am 21. Juni 1968 an die Öffentlichkeit, dort, wo die Geschwister Hans und Sophie Scholl mit den Flugblättern der „Weißen Rose“ zum Widerstand gegen Hitler aufgerufen hatten, im Gebäude der Münchner Universität auf Einladung der Humanistischen Union, die er mitbegründete. Bauers Vortrag, gehalten wenige Tage vor seinem Tod, liest sich im Nachhinein wie sein Vermächtnis, wie ein einziger Appell an das Gewissen der Menschen, sich usurpierter staatlicher Gewalt nicht zu unterwerfen, sondern Mut zum Widerstand zu haben, wenn die Menschenwürde verletzt wird.

Bauer nahm die Verabschiedung der Notstandsgesetzgebung, die zur Aufnahme eines Rechts zum Widerstand in Artikel 20 Absatz 4 des Grundgesetzes führte, der in seinen Worten "alles andere als ein juristisches Meisterwerk" war, zum Aufhänger seiner Ausführungen in München. (1)


Ungehorsam und Widerstand als Lehre aus der Geschichte

Den Ort des Geschehens in seine Betrachtung einbeziehend und symbolisch verdeutlichend, indem er auf die Geschwister Scholl und die „Weiße Rose“ verwies, entfaltete Bauer ein Plädoyer für Ungehorsam gegen staatliche Gewalt - wohlgemerkt, wenn die Menschenwürde verletzt wird. Seine Rede war ein Plädoyer für die Tugend des Ungehorsams, wenn die Menschenwürde verletzt wird, zugleich ein Dokument, welches sein lebenslanges Engagement zusammenfasste. Als profunder Kenner der Materie leitete er den Widerstandsgedanken historisch ab. Er betonte, dass der Begriff 'Widerstandsrecht' "den Kampf gegen ein rechtswidriges Establishment" hervorhebt, was diesen Begriff aus dem allgemeinen Notwehrbegriff heraushebt.  

„Alle im Namen des Widerstandsrechts erfolgten Handlungen, auch Unterlassungen im Sinne des Ungehorsams", damit begann Bauer seine Münchner Ausführungen, "sind der Versuch einer Kritik, einer Einflussnahme, einer Korrektur staatlichen Geschehens, das gewogen und möglicherweise zu leicht befunden wird. Maßstab ist, so wie das Widerstandsrecht überkommen ist, freilich nicht ein neues Recht, sondern immer ein altes Recht, das nach Auffassung der Widerstandskämpfer von Staats wegen gebeugt wird. Widerstandsrecht meint nicht Revolution, sondern Realisierung eines bereits gültigen, aber nicht  verwirklichten Rechts.“ (Hervorhebung im Orig.)

nach oben


Typologie der Widerstandskämpfer

Bauer entwickelte eine Typologie der Widerstandskämpfer. Angefangen von Brutus, dem siegreichen Helden und ersten römischen Konsul, der sich als Dummkopf ausgegeben haben soll, um zu überleben und seinen siegreichen Kampf zu führen, über Hamlet, der den Usurpator durch das Schauspiel eines Wahnsinnigen überwinden will, jedoch die intellektuellen Skrupel nicht überwindet, die er beim Tyrannenmord empfindet und getötet wird, über den "Schwarzen Schwan" von Martin Walser, den - so Bauer - "modernen Hamlet", der verwirrt in einer Heilanstalt landet und Selbstmord begeht, bis zum Typ des "bewussten Märtyrers" in Herbert Marcuses Aufsatz über "repressive Toleranz": "Typ eines solchen Märtyrertum", so Bauer, "waren etwa Sokrates, auch Jesus." (2)


Das geltende deutsche Recht

Auf die aktuellen Verhältnisse übergehend, betonte Bauer mit Genugtuung, dass unser Staat, unser Recht, unser heutiges Grundgesetz „eine Pflicht zum Ungehorsam“ fordere, sowohl im Beamten- wie im Soldatengesetz.

F. Bauer, Widerstandsrecht und -pflicht, 1962

Wohlverstanden, ein Recht auf Befehlsverweigerung und Ungehorsam, „wenn ein Befehl (…) die Menschenwürde verletzt“. 

Auf der „Annahme einer solchen Pflicht zum Ungehorsam“ beruhten ausnahmslos sämtliche Prozesse gegen Beteiligte an nationalsozialistischen Verbrechen. Der Jurist sah darin die pädagogische Aufgabe der Prozesse, denn mit dieser Rechtsprechung, die auch der Bundesgerichtshof bejaht habe, wurde "der autoritäre Rechtspositivismus etwa Kants widerrufen". Wobei Bauer einschränkte: "Es gibt nur eine Pflicht zum passiven Widerstand, nur eine Pflicht, das Böse zu unterlassen, nur eine Pflicht, nicht Komplize des Unrechts zu werden. Ich persönlich glaube nicht, daß man eine Pflicht für jedermann statuieren kann, aktiven Widerstand zu üben." (3)

nach oben


Kritik an der Notstandsgesetzgebung

Die Notstandsgesetzgebung kritisierte Bauer als Versuch, "es allen recht zu machen". Die Formulierung des Widerstandsartikels erfasse "nicht nur den Staatsstreich von oben, sondern auch den durch revolutionäre Kräfte aus dem nichtstaatlichen Bereich unternommenen Putschversuch von unten." Das Widerstandsrecht aber könne sich "nur gegen den ungerechten Staat, den Unrechtsstaat, die Tyrannis, richten; nie hat das Wort einen anderen Sinn besessen."

"Der Staat selbst braucht kein Widerstandsrecht", fuhr Bauer fort: "Seine Beamten, seine Offiziere und Soldaten haben Machtmittel genug." Er verfüge zudem über eine "zulängliche politische Strafgesetzgebung" und über den Verfassungsschutz: "Das Establishment braucht keine weitere Grundgesetzbestimmung zu seiner Verteidigung." Für Bauer war die Notstandsgesetzgebung ein "totgeborenes Kind", Anhänger wie Kritiker, so sagte er, müsse er enttäuschen: "Es bleibt dabei, dass das Widerstandsrecht (...) ein natürliches, dem Staate vorgegebenes Menschenrecht ist, das auch dann existierte, wenn es nicht ausdrücklich jetzt in der Verfassung verankert wäre". (4) Darüber sollten wir zur Tagesordnung übergehen.

Zu dieser Tagesordnung gehöre, dass Widerstand im Unrechtsstaat notwendig ist, aber eben auch in der Bundesrepublik, die kein Unrechtsstaat ist: weil die Würde des Menschen und seine Rechte immer und überall in Gefahr sind, "im Rahmen einer Staatsraison verkürzt zu werden. Das Widerstandsrecht eskaliert mit wachsendem staatlichen Unrecht". (5)

nach oben

Was Menschsein bedeutet

Fritz Bauer wollte seiner Zuhörerschaft mit seinem Vortrag wie schon so oft vor Augen führen, „wie dünn die Haut der Zivilisation war und ist“, „was Menschsein in Wahrheit bedeuten sollte, und was wir zu lernen haben“. (6) Es ging ihm nicht in erster Linie darum, Schuldige zu verurteilen oder untaugliche Versuche anzuprangern. Er wollte die Wurzeln nationalsozialistischen Handelns bloßlegen, um die Menschen vor einem Rückfall in die Barbarei zu bewahren.

Praktisch bedeutete dies die Notwendigkeit einer neuen Pädagogik der Menschlichkeit. Er forderte sie oftmals ein in der Überzeugung, dass richtiges Handeln in der Vernunft allein nicht aufgeht. Aufgabe der Pädagogik war aus seiner Sicht, ein Selbstbewusstsein zu entwickeln und zu fördern, dass keiner „Intoleranz und Aggressivität nach außen bedarf.“ Das konnte aus Bauers Sicht nur aus dem Mitgefühl mit der leidenden Kreatur erwachsen, so wie der Widerstand von der leidenden Kreatur kommt: "Es ist das Nein zum bösen Gesetz und Befehl aus dem Munde des leidenden oder mitleidenden Bruders." (7)

Der Widerstand gegen die Nazis und den nazistischen Unrechtsstaat hatte sich dessen erinnert. Dass sich das Wort Unrechtsstaat eingebürgert hatte, bedeutete nach Bauer Abkehr von der alten Gesetzhörigkeit und dem Satz: "Gesetz ist Gesetz, Befehl ist Befehl." Für ihn war damit Hoffnung auf Veränderung verbunden, die er in erster Linie in die jüngere Generation setzte. Seinen Vortrag schloss er mit den Worten: 

"Widerstand ist der Aufwand unseres Mitgefühls, das Kämpfen und - wie die Geschichte nur zu oft zeigte - auch ein Fallen für eine humanistische Welt."

nach oben


 "Es gibt nur ein Recht"

...das hatte Fritz Bauer bereits 1952 Braunschweiger Schülern mit auf den Weg gegeben. Immer wieder besuchte er auf Einladung von engagierten Lehrern Schulen und diskutierte mit den Schülerinnen und Schülern über die geschichtlichen Aufgaben. Er ließ nicht nach, wenn er nicht überzeugte und nahm Zweifel und Kritik von jungen Menschen ernst, die sich an der nazistischen Lehre entzündeten, die der damaligen Jugend von Kindheit an eingeimpft worden war. So schrieb er nach einer Diskussion mit Schülerinnen und Schülern der Raabeschule, einem Gymnasium in Braunschweig, an den Klassenlehrer mit der Bitte, seinen Brief weiterzuleiten, folgendes:

11. September 1952

Liebe Kameraden der Raabeschule!

Bei der neulichen Diskussion habe ich mich besonders über die frische Kritik gefreut, die ein deutliches Zeichen des lebendigen Interesses an den Fragen unserer Zeit ist. Mit einem inneren Seufzer habe ich jedoch feststellen müssen, daß es mir nicht völlig gelungen ist, meine Widersacher beiderlei Geschlechts zu überzeugen. Ohne eine weitere Diskussion, zu der ich jederzeit sehr gerne bereit bin, abschneiden zu wollen, will ich Ihnen noch einen - selbstverständlich konstruierten - Fall zum nachdenken geben.

Stellen wir uns vor, die Sowjetunion beabsichtige am Tage X den 3. Weltkrieg mittels eines Atombombenangriffs auf Westdeutschland zu beginnen. Beispielsweise seien einige elektrisch auszulösende Atombomben in den unterirdischen Räumen der U-Bahn Berlin angebracht, so daß ganz Westberlin bei der Explosion zusammenfällt; weitere Atombomben sollen über dem Ruhrgebiet, über Braunschweig usw. abgeworfen werden. Drei Tage vor dem Tag X teilt nun ein russischer Offizier - erschüttert von dem bevorstehenden Unrecht und dem furchtbaren Unglück, das der Welt einschließlich der Sowjetunion infolge eines neuen Krieges droht, - deutschen Politikern durch irgendwelche Kanäle mit, ein Angriff stehe am Tage X bevor.

Begeht der russische Offizier Unrecht? Wenn nicht, warum soll dann Oster, der vor dem Angriff auf Dänemark, Norwegen und Holland genau dasselbe tat, Unrecht begangen haben?

Wollte man hier einen Unterschied machen, so würde das bedeuten, Recht ist, was mir oder meiner Nation nützt, Unrecht ist, was mir oder meiner Nation schadet. In allen großen Fragen des Lebens gibt es aber kein deutsches, kein amerikanisches und kein russisches Recht, sondern nur ein Recht, genau so wie es keine deutsche, amerikanische oder russische Mathematik, sondern nur eine Mathematik gibt, nur eine Wahrheit gibt.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr

Fritz Bauer

Quelle: Niedersächsisches Staatsarchiv in Wolfenbüttel, 61 Nds. Zg. 41/1968, Bd. 24/5, Bl. 942.

nach oben



Anmerkungen und Literatur

(1) Fritz Bauer, "Ungehorsam und Widerstand in Geschichte und Gegenwart", in: Vorgänge, Nr. 8-9 (1968), S. 286-292, hier S. 286.
(2) Bauer, ebd., S. 290.
(3) Bauer, ebd.
(4) Bauer, ebd., S. 292.
(5) Bauer, ebd.
(6) Fritz Bauer, "Antinazistische Prozesse und politisches Bewusstsein", in: Hermann Huss, Andreas Schröder (Hrsg.), Antisemitismus. Zur Pathologie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt am Main 1965, S. 168-193, hier S. 176.
(7) Bauer, "Ungehorsam und Widerstand in Geschichte und Gegenwart", in: Vorgänge, Nr. 8-9 (1968), S. 286-292, hier S. 292.

* * *

Fritz Bauer, "Die Widerstandsidee in Vergangenheit und Gegenwart", in: Zeitschrift für Geopolitik, (1965), S. 289-294.

Fritz Bauer, "Ungehorsam und Widerstand in Geschichte und Gegenwart", in: Vorgänge, Nr. 8-9 (1968), S. 286-292.

Fritz Bauer, "Widerstand als geschichtlicher Auftrag. Das Widerstandsrecht in unserer Geschichte", in: Freiheit und Recht. Zentralorgan der Widerstandskämpfer und Verfolgtenverbände, Jg. 11 (1965), Nr. 10, S. 1-9.

Weitere Schriften von Fritz Bauer zum Widerstandsrecht siehe im Schriftenverzeichnis.


nach oben