VERANSTALTUNGEN ZU LEBEN UND WERK VON FRITZ BAUER

 

19. Juni 2016, 19.00 Uhr

Berlin, Zeughauskino, Unter den Linden 2
(Zugang von der Spree-Seite)

HANS – EIN JUNGE IN DEUTSCHLAND

Film von Sohrab Shahid Saless, 148 Min.

In der Sohrab-Shahid-Saless-Filmreihe des Deutschen Historischen Museums wird am 19. Juni 2016, der Film HANS – EIN JUNGE IN DEUTSCHLAND gezeigt. Er wurde nach dem Buch Die blaue Stunde von Hans Frick gedreht, der für das Drehbuch zeichnet. H. Frick war mit Dr. Fritz Bauer befreundet, dem er in seinem Roman Breinitzer oder die andere Schuld 1965 ein aufrüttelndes Denkmal setzte. „Sie haben es getan und sie werden es jederzeit wieder tun, wenn es ihnen gestattet wird“, lautet der entscheidende Satz des Romans. Er drückt aus, wie sehr die NS-Herrschaft das Leben von Hans Frick prägte. Ein berührender Film.

Zum Film im Zeughauskino       Hommage an Hans Frick (PDF)       Junge aus Deutschland Blaue Stunde (PDF)

 

19. Juni 2016, 11.30 Uhr

Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte

Fallersleber-Tor-Wall 23
Braunschweig

Anlässlich der Neuauflage der Fritz Bauer Biographie (BUXUS EDITION 2016) lädt das Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte an der TU Braunschweig zum Vortrag und zur Diskussion mit der Fritz Bauer Biographin und Historikerin Irmtrud Wojak ein. Thema wird der Umgang mit der Geschichte und die nationale Erinnerungskultur sein.

 

23. Mai 2016, 17.00 Uhr

DGB-Haus, Wilhelmstraße 5, 4. Etage, Braunschweig

TREFFEN DES FRITZ BAUER FREUNDESKREISES

Der „Fritz Bauer Freundeskreis“ möchte die Erinnerung an diesen bedeutenden Juristen fördern. Er versteht sich dabei nicht nur als "historischer" Arbeitskreis, sondern sieht in Fritz Bauers "Kampf um des Menschen Rechte" einen aktuellen Impuls, der auch heute noch Gültigkeit hat. Der Fritz Bauer Freundeskreis trifft sich alle 2 Monate. Kontakt: Udo Dittmann, Tel. 05 31 - 57 69 42, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

7. Mai 2016, 22:30 Uhr

PHOENIX

Dokumentarfilm Deutschland 2010, Regie: Ilona Ziok

FRITZ BAUER – TOD AUF RATEN

„Doku über den couragierten Nazijäger und Juristen (1903-1968).
In den letzten zwei Jahren haben sich gleich drei TV- und Kinofilme mit dem Generalstaatsanwalt und Nazijäger Bauer beschäftigt, gespielt u. a. von Burghart Klaußner und Ulrich Noethen. Regisseurin Ziok war 2010 seit langer Zeit die Erste, die ‚den größten deutschen Demokraten der Nachkriegszeit’ (Ziok) mit ihrer gut recherchierten Doku würdigte und ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zurückholte.“

Hier als Tagestip auf TVSpielfilm...
(Link nicht mehr gültig)

28. April 2016, 19.00 Uhr

Stemmerhof, Plinganserstraße 6, München

Fritz Bauer oder die Pflicht zum Ungehorsam

Vortrag zur Neuauflage der Fritz Bauer Biographie von Irmtrud Wojak. Im Mittelpunkt des Vortrags der Historikerin stehen Ursachen und Motive im denken und Handeln Fritz Bauers, sowie sein Plädoyer für das Recht und die Pflicht zum Widerstand. Der Vortrag ist Teil der Reihe „Pflicht zum Widerstand“ des Ortsverbands Sendling/Sendling-Westpark von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN. Am 14. April wird in der Reihe der Film FRITZ BAUER - TOD AUF RATEN, von Ilona Ziok (CV FILM, Berlin 2010) gezeigt.

Programmflyer